Der Homölle-Cup – Tradition mal anders

Unser ebenso beliebtes wie traditionelles Samstagabend-Turnier, der Homölle-Cup, hat erstmals mit einer Tradition gebrochen – sehr zur Freude der Teilnehmer.

Seit Jahrzehnten ein gesetzter Termin: Jedes Jahr, im November, lädt Rolf Homölle zum Homöllle-Cup ein. Schließlich ist der Name eng mit unserem Tennisclub verbunden. Und so trifft ‚Mann‘ sich zum beliebten Turnier am Samstagabend, kurz bevor die Adventsvorbereitungen beginnen, in unserer Tennishalle, um nach heftig umkämpften Mann-gegen-Mann-Matches den Homölle-Cup in Empfang nehmen zu dürfen. Und ein Schluck auf den Sieger und auf alle Mitspieler darf natürlich auch nicht fehlen. Tradition verpflichtet.

Dass in diesem Jahr, mit der 29. Auflage des Turniers, erstmals auch Damen startberechtigt waren, kommt schon einem Traditionsbruch gleich. Gespielt wurde im Mixed-Doppel und die 12 Herren und vier Damen versuchten ihre jeweiligen Gegner routiniert auszuspielen. Es wurde um jeden Punkt gekämpft, man schenkte sich nichts.

Im Finale standen sich dann das Günter-Doppel (G. Maurer und G. Buxeder) und das Mixed-Doppel Daniela Krisch/Uwe Kahl gegenüber. Am Ende hieß es 6:2 für Günter und Günter. Rolf Homölle – er überreichte traditionsgemäß den Wanderpokal – und die Spielerinnen und Spieler freuten sich über ein fröhliches Turnier, über die gelungene Premiere mit Damen.


Dieser Artikel wurde am veröffentlicht.

© TC Rot-Weiß Gersthofen